Sie befinden sich hier

Inhalt

Willkommen beim Kinderprojekt Schwelm

Kinderarmut - auch in Kleinstädten

Trotz wirtschaftlichen Aufschwungs und sinkender Arbeitslosenzahlen ist die Kinderarmut in Deutschland in den letzten Jahren weiter dramatisch gestiegen. Nicht immer ist die Armut offensichtlich, aber oft fehlt es den Kleinsten an Kleinigkeiten. Eltern sind nicht in der Lage, das Kapital für benötigte Schulsachen, unversehrte Kleidung oder sogar eine warme Mahlzeit aufzubringen. Kindern in dieser misslichen Lage ist es nicht leicht den Anschluss an die Gesellschaft zu knüpfen. Oftmals sind die Eltern gezwungen, die glückliche Kindheit einzuschränken, denn überall muss gespart werden. Notwendige rezeptfreie Medikamente fehlen, die Kinder sind schlecht ernährt und Klassenfahrten können nicht absolviert werden - dies spüren zuerst die Kinder. Die soziale Isolation führt vermehrt zu Einsamkeit, Depressionen und Ängsten. Diese setzen die Kinder oft in Gewalt gegen sich und andere um.

Kontextspalte